Freitag, 13. Oktober 2017

Der Totensucher von Chris Karlden


Broschur, 400 Seiten

Aufbau Taschenbuch

9,99 €  *)
Inkl. 7% MwSt.











































Ein Serienmörder. Eine verschwundene Tochter. Ein Wettlauf gegen die Zeit.


Adrian Speer hat alles verloren: Seit ihrer Entführung vor zwei Jahren ist seine Tochter verschwunden, und von seinem Job wurde er suspendiert. In einer Abteilung für besonders grausame Gewaltverbrechen wagt er einen Neubeginn. Der erste Fall führt ihn und seinen Partner zu einer alten Fabrikhalle, in der sie eine bestialisch zugerichtete Leiche finden. Schon am nächsten Tag taucht ein weiteres Opfer auf, das nach demselben Muster getötet wurde. Auf dem Handy des Toten entdecken sie ein aktuelles Foto von Speers Tochter. Die fieberhafte Jagd nach dem Serienmörder beginnt.

Ein charismatisches Ermittlerduo unter Hochspannung

Meine Meinung:

Ich habe ja im letzten Jahr schon mit Begeisterung Der Todesprophet von Chris Karlden gelesen und war daher sehr gespannt auf sein neuestes Werk. Freundlicherweise wurde mir dieses Buch vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Der Einstieg ist mir hier wieder sehr gut gelungen. Es fing direkt mit Spannung an und als dann das Bild von Adrian Speers Tochter Lucy ins Spiel kam, konnte ich das Buch nur noch ganz schwer aus der Hand legen. 

Ich fand, die beiden Ermittler haben sich auch sehr gut aufeinander eingestellt, waren nach einiger Zeit ein gutes Team geworden. Adrian Speer hat mir als Charakter sowieso sehr gut gefallen, man konnte sich sehr gut in seine Situation hinein versetzen. Allerdings hatte ich viel früher damit gerechnet, dass er wegen persönlicher Gründe suspendiert wird. 

Die Geschichte selbst konnte mich immer wieder überraschen. Die Auflösung war auch sehr gelungen, zumal sich der Autor auch am Ende noch sehr überraschender Wendungen bedient hat. Das etwas offene Ende lässt mich auf eine Fortsetzung hoffen. Das schafft der Autor in seinen Thrillern immer sehr gut. 

Alles in allem war dies wieder ein hervorragender Thrller. Ich kann hier nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Chris Karlden kann sich wirklich mit anderen namhaften Thrillerautoren messen lassen. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Buch von ihm. Der Totensucher bekommt von mir volle 5 Sterne. 



Mit Dir kam der Sommer von Natasha Boyd




10,00 €
inkl. MwSt.
LYX
TASCHENBUCH
NEW ADULT
408 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ERSTERSCHEINUNG: 21.07.2017


Nach diesem Sommer wird nichts mehr so sein, wie es war ...

Drei Jahre sind seit dem Sommer vergangen, in dem Jazz Fraser den größten Fehler ihres Lebens beging und sich in den Bruder ihrer besten Freundin verliebte. Drei Jahre seit Joey ihr das Herz brach. Drei Jahre bis sie erkennt, dass sie in Butler Cove niemals über ihn hinwegkommen wird. Sie will nach Kapstadt und alles hinter sich lassen. Doch ausgerechnet jetzt ist Joey zurück und mit einem Schlag schon wieder in ihrem Herzen ... 

"Sexy, romantisch, herzzerreißend! Ich habe dieses Buch verschlungen!" J. Kenner

Meine Meinung:

Ich habe ja damals mit Begeisterung die ersten beiden Bände und die Kurzgeschichte der Eversea-Reihe gelesen und habe mich daher sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass ein weiteres Buch der Reihe herausgekommen ist. Freundlicherweise wurde mir das Ebook von Netgalley zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. 

In diesem Band geht es nicht, wie in den Vorbänden, um Keri Ann und Jack, sondern um die beste Freundin von Keri Ann namens Jazz und dem Bruder von Keri Ann Joey. Man hat sie natürlich in den vorigen Bänden schon kennen gelernt.

Der Schreibstil von Natasha Boyd war wieder sehr flüssig. Auch konnte man richtig mit Jazz mitfühlen, es wurde richtig deutlich, wie sie fühlt.

Der Ort Butler Cove ist mir mittlerweile auch schon richtig ans Herz gewachsen, ich stelle ihn mir richtig toll vor. Auch die Großmutter von Keri Ann und Joey hat mir als Charakter sehr gut gefallen.  

Das Ende war sehr gelungen, passte auf jeden Fall zur gesamten Geschichte und hat einen tollen Gesamtabschluss geliefert. 

Ich muss aber sagen, dass es mir in diesem Teil alles ein wenig "aufgewärmt" vorkam. 

Alles in allem hat mir die Geschichte um Jazz und Joey schon gut gefallen aufgrund der tollen Atmosphäre, die Natasha Boyd wieder geschaffen hat. Ich muss aber sagen, dass er für mich nicht an die ersten beiden Bände der Eversea Reihe herankommt. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne. 




Donnerstag, 12. Oktober 2017

Todesreigen von Andreas Gruber



€ 9,99 [D] inkl. MwSt. 

€ 10,30 [A] |  CHF 13,90* 
(* empf. VK-Preis) 

Taschenbuch, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-48313-6

NEU 

Erschienen: 21.08.2017 



Nachdem eine Reihe von Kollegen auf brutale Art Selbstmord begangen haben, wird Sabine Nemez – Kommissarin und Ausbilderin beim BKA – misstrauisch. Vieles weist auf eine jahrzehntealte Verschwörung und deren von Rache getriebenes Opfer hin. Sabine bittet ihren ehemaligen Kollegen, den vom Dienst suspendierten Profiler Maarten S. Sneijder, um Hilfe. Doch der verweigert die Zusammenarbeit, mit der dringenden Warnung, die Finger von dem Fall zu lassen. Dann verschwindet Sabine spurlos, und Sneijder greift selbst ein. Womit er nicht nur einem hasserfüllten Mörder in die Quere kommt, sondern auch seinen einstigen Freunden und Kollegen, die alles tun würden, um die Sünden ihrer Vergangenheit endgültig auzulöschen ...
Meine Meinung:
Ich habe ja bisher alle Teile der Marten S. Snijder/Sabine Nemez-Reihe mit Begeisterung gelesen und daher war völlig klar, dass ich auch den 4. Fall der sehr bald lesen möchte. Freundlicherweise wurde mir das Buch zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. 
Der Einstieg in das Buch ist mir wie gewohnt sehr leicht gefallen und auch der Schreibstil war wieder richtig flüssig. Mir kam das Buch gar nicht so umfangreich vor, da das Lesen sehr zügig ging.
Direkt von Anfang an war dieser Fall sehr spannend, ich konnte und wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. 
Als Marten S. Snijder wieder ins Spiel kam, der ja an für sich suspendiert ist, kamen auch noch amüsante Wortgefechte hinzu. Eines möchte ich hier anführen, da es absolut spoilerfrei ist: 
"Herr Staatsanwalt, das Denken ist Ihnen zwar durchaus gestattet, aber wie ich sehe, bisher erspart geblieben. Anders kann ich mir Ihr Verhalten nicht erklären, Sabine Nemez als naiv zu bezeichnen."
Marten S. Snijder ist auf jeden Fall ein sehr spezieller Charakter, den ich einfach nur genial finde. 
Ich würde aber empfehlen, die Bücher wirklich der Reihe nach zu lesen, da es natürlich auch um viel um die Ermittler selbst dreht, so dass die Teile doch ein wenig aufeinander aufbauen. Dies ist die richtige Reihenfolge: 
  1. Todesfrist
  2. Todesurteil
  3. Todesmärchen
  4. Todesreigen.

Alles in allem war dies wieder ein absolut spannender interessanter Thriller von Andreas Gruber. Mir hat Todesmärchen zwar noch ein ganz kleines bisschen besser gefallen, aber auch dieser Thriller bekommt von mir natürlich 5 Sterne. Ich freue mich schon jetzt auf den nächsten Teil der Reihe und kann hier eine absolute Kauf- und Leseempfehlung geben. 


Mittwoch, 11. Oktober 2017

Bis Du alles verlierst von Adele Parks



Erscheinungstag:Mo, 10.07.2017
Bandnummer:100076
Seitenanzahl:450
ISBN:9783959676717

12,99 €


Zum Buch: https://www.harpercollins.de/buecher/gegenwartsliteratur/bis-du-alles-verlierst#product-info-tab2



Wenn du das perfekte Leben lebst, hast du alles zu verlieren.


Alison hat sich ihr perfektes Leben hart erarbeitet. Sie ist verheiratet mit Jeff, hat ein schönes Haus und eine kluge Tochter: Katherine, das Zentrum von Alisons Welt. Doch dann endet Alisons Leben, so wie sie es kennt. Ein Fremder steht vor der Tür und offenbart ihr eine schreckliche Wahrheit. Vor fünfzehn Jahren wurden seine und ihre Tochter im Krankenhaus vertauscht. Und damit nicht genug.  Katherine droht wahres Unheil

Meine Meinung:
Ich bin durch das Cover mit dem Scherbenhintergrund und dem interessanten Klappentext auf das Buch aufmerksam geworden. Freundlicherweise wurde mir dieses vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt 

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, auch der Schreibstil war sehr flüssig. 

Allerdings muss ich sagen, dass ich mit der Hauptprotagonistin Alison wirklich so meine Probleme hatte. Was mir hingegen gut gefallen hat, war diese starken Muttergefühle zu ihrer Tochter Katherine, selbst als nicht mehr sicher war, ob es überhaupt ihre Tochter ist. 

Mir hat hier auch eindeutig die Spannung gefehlt. Für mich war dieses Buch eindeutig kein Thriller, sondern eher ein Familiendrama. Erst zum Ende hin kam ein wenig Spannung auf, da es noch eine für mich völlig überraschende Wendung gab, mit der ich so gar nicht gerechnet hatte. Zum Schluss kamen dann doch noch leichte Thrillerelemente hinzu. 

Die Grundgeschichte fand ich sehr interessant, da habe ich so auch noch kein Buch drüber gelesen. Mir war es dann aber ein wenig zu sehr auf Happy End getrimmt zum Schluss hin, was für mich in dem Umfang einfach nicht realistisch war. 

Alles in allem konnte mich dieses Buch leider nicht so wirklich begeistern und überzeugen. Zum Ende hin wurde es etwas spannender, allerdings kamen dann diese unrealistischen Aspekte, so dass es kein Buch ist, war mir lange im Gedächtnis bleiben wird. Ich vergebe hier 3,5 Sterne. 




Dienstag, 10. Oktober 2017

Nachtblau von Simone van der Vlugt




Erscheinungstag:
Mo, 10.07.2017
Bandnummer:
100077
Seitenanzahl:
304
ISBN:
14,00 €




Die junge Haushälterin Catrijn ist begeistert, als sie mit ihrer Dienstherrin den großen  Rembrandt besuchen darf. Sie selbst kann gut malen, übt ihr Talent aber nur heimlich aus. Als die Schatten der Vergangenheit sie einholen und sie fliehen muss, findet sie Unterschlupf bei dem Besitzer einer Porzellanfabrik in Delft. Zusammen mit  Evert beginnt sie, die faszinierende Keramik zu verzieren, die sich weltweit einen Namen machen wird: Das Delfter Porzellan. Doch das Glück mit der nachtblauen Farbe ist nur von kurzer Dauer. Catrijn weiß, dass sie für eine vergangene Sünde zahlen muss. 

Meine Meinung:
Nachdem mich die Leseprobe schon total in den Bann gezogen hatte, habe ich mich sehr gefreut, dass mir das Verlag das Buch zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt hat. 

Der Einstieg ist mir dementsprechend natürlich sehr leicht gefallen, der Schreibstil absolut flüssig. 

Es geht hier wie oben beschrieben um die junge Catrijn im Jahre 1654, die nach dem plötzlichen frühen Tod ihres Mannes ihr Erbe verkauft und ihr Heimatort verlässt. Sie möchte als Haushälterin an einem anderen Ort ein neues nicht fremdbestimmtes Leben beginnen. Nach einiger Zeit holt sie leider die Vergangenheit ein. 

Für mich sind historische Romane ja noch ein recht ungewohntes Genre, aber dieses Buch hat es mir aufgrund des fesselnden Schreibstils und der tollen Geschichte leicht gemacht. Es war toll, Catrijns Leben zu verfolgen und mit ihr mitzufühlen. Ich habe auch das erste Mal seit der Schulzeit ein wenig mehr über die Pest gelesen und fand dies auch sehr informativ und interessant. 

Auch etwas über die Entstehung des Delfter Porzellan zu lesen, war sehr informativ. Nachdem ich das Buch beendet hatte, fand ich den Titel und das Cover noch passender als vor dem Lesen. 

Alles in allem kann ich hier eine ganz klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Mir hat dieser historische Roman total gut gefallen und daher auch für andere "Anfänger" im historischen Bereich mit Sicherheit gut geeignet. Von mir bekommt das Buch sehr gute 5 Sterne. 




Montag, 9. Oktober 2017

Und Du bist nicht zurückgekommen von Marceline Loridan-Ivens





D: 10,00 € 
A: 10,30 € 
CH: 14,90 sFr

Erschienen: 10.04.2017
suhrkamp taschenbuch 4766, Taschenbuch, 109 Seiten


Zum Buch: 


Inhalt

Marceline ist fünfzehn, als sie zusammen mit ihrem Vater ins Lager kommt. Sie nach Birkenau, er nach Auschwitz. Sie überlebt, er nicht. Siebzig Jahre später schreibt sie ihm einen Brief, den er niemals lesen wird. 
Einen Brief, in dem sie das Unaussprechliche zu sagen versucht: Nur drei Kilometer sind sie voneinander entfernt, zwischen ihnen die Gaskammern, der Hass, die ständige Ungewissheit, was geschieht mit dem anderen? Einmal gelingt es dem Vater, ihr eine kleine Botschaft auf einem Zettel zu übermitteln. Aber sie vergisst die Worte sofort – und wird ein Leben lang versuchen, die zerbrochene Erinnerung wieder zusammenzufügen. 
Marceline Loridan-Ivens schreibt über diese Ereignisse und über ihre unmögliche Heimkehr, sie schreibt über ihr Leben nach dem Tod, das gebrochene Weiterleben in einer Welt, die nichts von dem hören will, was sie erfahren und erlitten hat. Und über das allmähliche Gewahrwerden, dass die Familie ihren Vater dringender gebraucht hätte als sie: »Mein Leben gegen deines.«
Und du bist nicht zurückgekommen ist eine herzzerreißende Liebeserklärung, ein erzählerisches Meisterwerk, ein einzigartiges Zeugnis von eindringlicher moralischer Klarheit – das wohl letzte Zeugnis seiner Art.

Meine Meinung:

Ich bin auf dieses Buch durch eine Rezension aufmerksam geworden. Freundlicherweise wurde mir das Buch vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt, welches allerdings ein anderes Aussehen hat als das obige Cover. Das obige Cover gefällt mir wesentlich besser. 

Die Autorin erzählt von ihren eigenen Erlebnissen im 2. Weltkrieg, als sie zusammen mit ihrem Vater ins Lager kommt. Sie sollen sich bald darauf leider niemals wiedersehen. 

Sie beschreibt sehr eindrücklich ihre Gefühle, die sie damals und auch heute noch hat. Man hat ihr deutlich anmerken können, wie stark sie diese Zeit für ihr ganzes weiteres Leben, welches zum Glück noch lange anhielt und es immer noch tut, geprägt hat. 

Dieses Buch ist ein wichtiges Zeitdokument, welches wohl nie seine Aktualität und Wichtigkeit verliert. 

Ich bin der Meinung, dass eine Zeitzeugin es viel nachdrücklicher schildern kann als ein Schriftsteller, dem aufgrund seines jungen Alters nur die Recherche bleibt. Man hat einfach bei jedem Wort gespürt, dass es ihre eigene Lebensgeschichte darstellt. Vielleicht wäre es sogar gut als Schullektüre im Geschichtsunterricht geeignet. 

Alles in allem hat mir dieses autobiographische Buch sehr gut gefallen. Ich kann hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Leser geben, die sich ein wenig mit Zeitgeschichte befassen möchten. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne. 


Housesitter von Andreas Winkelmann


  • Verlag:  Wunderlich
  • Erscheinungstermin
  • :  18.08.2017
  • Lieferbar
  • 496 Seiten
  • ISBN:  978-3-8052-5102-0
  • Originalausgabe













Housesitter

Er will dein Haus. Er will deine Frau. Er will dein Leben. Er ist der Housesitter

Stell dir vor, du kommst mit deiner Freundin aus dem Urlaub in dein Haus zurück. Du merkst sofort, dass irgendetwas anders ist: Die Möbel sind verrückt. In der Küche stehen benutzte Töpfe. Die Handtücher riechen fremd. 
Dann spürst du einen jähen Schmerz - und es wird Nacht um dich.
Stell dir vor, du wachst erst nach Tagen im Krankenhaus auf. 
Deine Freundin ist verschwunden - entführt.
Denn da draußen ist jemand, der sich nach einem warmen Heim sehnt. Nach einer liebenden Frau. Nach deinem Leben. Und er ist zu allem entschlossen...

Meine Meinung:


Ich habe von Andreas Winkelmann noch nie etwas gelesen. Nun war ich vom Verlag angefragt worden, ob ich sein neuestes Werk lesen und rezensieren möchte. Da sich der Klappentext sehr interessant angehört hat, habe ich gerne zugesagt. Somit wurde mir das Buch zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. 

Das Buch war für mich von der ersten bis zur letzten Seite sehr spannend. Die Geschichte konnte mich direkt fesseln und begeistern. Der Schreibstil kann auch als flüssig beschrieben werden, es war sehr gut zu lesen. 

Der Autor hat es auch geschafft, dass man sich selbst in die Situation hinein gedacht hat. Es ist sehr beklemmend, dass es auch wirklich so passieren könnte. Ich finde diese Vorstellung einfach nur gruselig. 

Im Mittelteil gab es kleinere Längen, aber zum Ende wurde es wieder richtig spannend. 

Interessant fand ich hier aber auch, dass sich Thomas, der ja den Angriff überlebt hat, nun neben der Polizei versucht, diesen Alptraum aufzuklären und Saskia wieder zu finden.  

Alles in allem konnte mich der Autor mit diesem Buch wirklich fesseln und begeistern, ich werde auf jeden Fall noch mehr von Andreas Winkelmann lesen. Ich kann hier auf jeden Fall eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben und bewerte das Buch mit 4,5 Sternen.




Mittwoch, 4. Oktober 2017

Morgen ist es Liebe von Monika Maifeld




Klappenbroschur, Knaur HC 
01.09.2017, 432 S.
Diese Ausgabe ist lieferbar
14,99 €

Das Debüt der großen neuen Unterhaltungsautorin Monika Maifeld im Paperback und ein packendes Liebesdrama- voller Romantik, Wärme und Lebensklugheit. Ein Liebesroman mit einem ganz besonderen Zauber.

Eine eisige Nacht kurz vor Weihnachten: 

Die junge Ärztin Alexandra verunglückt auf dem Heimweg von einer Feier mit dem Auto. Sie wird bewusstlos und wäre dem Tode geweiht, würde ein Unbekannter sie nicht aus dem Wagen ziehen. Doch als Polizei und Sanitäter am Unglücksort eintreffen, ist der Retter nicht mehr da.

Martin Hallberg ist an jenem Abend in den winterlichen Weinberg gekommen, um sein Leben zu beenden. Diese bitterkalte Nacht kurz vor Weihnachten sollte seine letzte sein – doch da ereignete sich genau vor seinen Augen der Unfall. Die Erinnerung an die zarte, verletzte junge Frau, die er aus dem Autowrack gezogen hat, lässt ihn nun einfach nicht mehr los – und die Sorge um den Abschiedsbrief in seiner Manteltasche, der niemals in fremde Hände gelangen darf. Aber der Mantel ist zusammen mit der jungen Frau im Rettungswagen verschwunden …

Meine Meinung:

Ich bin durch eine Leserunde bei wasliestdu.de auf das Buch aufmerksam geworden. Erfreulicherweise war ich eine der Glücklichen, die bei dieser Leserunde mit einem Leseexemplar teilnehmen konnten. 

Der Einstieg ist mir total leicht gefallen. Der Schreibstil ist sehr flüssig und ich war direkt in der Geschichte drin. 

Hier geht es zum einen um die junge Ärztin Alexandra, die in der Vorweihnachtszeit auf dem Weg zu ihrer Mutter mit dem Auto verunglückt. 

Zum anderen geht es um den total unglücklichen lebensmüden Martin, der gerade seinen Selbstmord vorbereitet und Zeuge dieses Unfalls wird. Er rettet Alexandra aus dem Auto und verschwindet, nur sein Mantel bleibt zurück ...

Ich war total gefangen von dieser warmherzigen Geschichte und auch von den tollen Charakteren, als Erstes ist zu erwähnen Alexandras Mutter Martha, die ich einfach nur knuffig fand. Auch kam der Humor hier nicht zu kurz.

Alles in allem war dies eine ganz tolle Liebesgeschichte, die auch mit etwas Tiefgang aufwarten konnte und ohne Kitsch ausgekommen ist. Für mich war dies ein absolutes Wohlfühlbuch. Es bietet sich an, aufgrund der dort vorherrschenden Jahreszeit dieses auch im Herbst/Winter zu lesen. Ich konnte für dieses tolle Buch einfach nur 5 Sterne vergeben und spreche daher natürlich eine klare Kauf- und Leseempfehlung aus.