Dienstag, 27. Juni 2017

Der letzte erste Blick von Bianca Iosivoni


10,00 €

LYX
TASCHENBUCH
NEW ADULT
436 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ERSTERSCHEINUNG: 24.04.2017


Endlich frei! Emery Lance kann es nicht erwarten, ihr Studium in West Virginia zu beginnen. Niemand kennt hier ihre Geschichte. Niemand weiß, was zu Hause geschehen ist. Dafür ist sie auch bereit, in Kauf zu nehmen, dass die Situation im Wohnheim alles andere als ideal ist. Nicht nur treibt ihr Mitbewohner sie regelmäßig in den Wahnsinn – sein bester Freund Dylan Westbrook bringt ihr Herz mit einem einzigen Blick zum Rasen ...

Meine Meinung:
Ich bin durch das schöne Cover und die vielen positiven Rezensionen auf das Buch aufmerksam geworden. Freundlicherweise wurde mir das Ebook zu Rezensionszwecken von Netgalley zur Verfügung gestellt. 

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, der Schreibstil war angenehm flüssig. Mir war Emery auch von Anfang an sympathisch und die erste Hälfte des Buches war wirklich toll. Es war an einigen Stellen auch sehr humorvoll, das hat mir richtig gut gefallen und hat an den Stellen auch einfach gepasst.

Ich muss aber sagen, dass das Buch mich in der zweiten Hälfte umso weniger begeistern konnte. Woran es genau lag, kann ich gar nicht mal so genau sagen. Ich fand z.B. den Aspekt mit den ständigen Streichen untereinander etwas kindisch. Auch dass wieder so ein klischeehafter Deal mit eingebracht wurde, das hat die anfängliche Begeisterung geschmälert. Das hat für mich alles irgendwie nicht in die Geschichte gepasst. 

Positiv anzumerken ist, dass es hier nicht um eine reine Liebesgeschichte geht, sondern auch um Freunde, die einander helfen und füreinander einstehen und sich auch für den jeweils anderen interessieren. Das fehlt mir in der wirklichen Welt manchmal schon. 

Alles in allem konnte mich dieser Liebesroman anfangs sehr begeistern, aber es ist leider nicht dabei geblieben, so dass ich dem Buch letztendlich nur 3,5 Sterne geben kann. Meiner Meinung hätte hier mehr aus der Geschichte gemacht werden können. Ich werde dem 2. Teil aber dennoch eine Chance geben, da mir der Schreibstil und Humor der Autorin gut gefallen haben. 


Sonntag, 25. Juni 2017

Furious Rush Verbotene Liebe von S.C. Stephens



€ 12,99 [D] inkl. MwSt. 

€ 13,40 [A] |  CHF 17,90* 

(* empf. VK-Preis) 

Paperback, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-48381-5

Erschienen: 20.03.2017 




Geschwindigkeit liegt Mackenzie im Blut. Als Tochter der berühmten Cox-Familie möchte sie es in ihrem ersten Jahr auf der Motorradrennbahn allen beweisen. Doch sie hat nicht mit Hayden Hayes gerechnet – arrogantes Ausnahmetalent und ausgerechnet Fahrer für die Erzrivalen ihrer Familie. Um das Ansehen der Cox zu retten, muss Kenzie gewinnen und sich vor allem von Hayden fernhalten, dem die Frauenherzen scharenweise zufliegen. Doch Kenzie stellt fest, dass sie alles andere als immun gegen seinen Charme ist. Und dass sie beide etwas verbindet, das größer ist als der alte Hass, die Eifersucht und ein lebensgefährlicher Wettkampf ...
Meine Meinung:
Ich habe zufällig entdeckt, dass es von S.C. Stephens eine neue Reihe gibt. Da ich schon viel von ihrer vorherigen Reihe gehört habe, wollte ich diese Reihe einfach von Anfang an verfolgen. Freundlicherweise wurde mir das Buch zu Rezensionszwecken vom Verlag zur Verfügung gestellt. 
Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gelungen, der Schreibstil war sehr flüssig. 
Kenzie hat mir von Anfang an als Protagonistin sehr gut gefallen. Man hat ihr auch richtig angemerkt, unter welchem Druck sie steht, da die Firma ihres Vaters mehr oder weniger von ihrem Erfolg abhängt. An ihrem Vater hat mich ein wenig gestört, dass er nie zufrieden mit ihr war. 
Spannend war die Situation zwischen den beiden verfeindeten Rennställen, auch wenn ich dieses extreme Kontaktverbot doch etwas übertrieben fand. Mir war es aufgrund des Umfangs des Buches zu viel hin und her, bis es dann endlich zum Finale kam. 
Alles in allem war dies aber eine interessante Liebesgeschichte auf der Rennbahn, ich möchte die Reihe auf jeden Fall weiter verfolgen. Ich kann hier auf jeden Fall eine Kauf- und Leseempfehlung geben und bewerte das Buch mit 4 Sternen. 



Donnerstag, 22. Juni 2017

Das Lied der Störche von Ulrike Renk


Das Lied der Störche


Broschur, 512 Seiten
Aufbau Taschenbuch

12,99 €  *)
Inkl. 7% MwSt.






Alte Heimat 

Ostpreußen 1920: Frederike verbringt eine glückliche und unbeschwerte Kindheit auf dem Gut ihres Stiefvaters in der Nähe von Graudenz. Bis sie eines Tages erfährt, dass ihre Zukunft mehr als ungewiss ist: Ihr Erbe ist nach dem großen Krieg verloren gegangen, sie hat weder Auskommen noch Mitgift. Während ihre Freundinnen sich in Berlin vergnügen und ihre Jugend genießen, fühlt sich Frederike ausgeschlossen. Umso mehr freut sie sich über die Aufmerksamkeit des Gutsbesitzers Ax von Stieglitz. Wäre da nur nicht das beunruhigende Gefühl, dass den deutlich älteren Mann ein dunkles Geheimnis umgibt ... 

Ein berührende Familien-Saga die auf wahren Begebenheiten beruht. 

Meine Meinung:
Nachdem ich mich vor einigen Wochen das erste Mal an einen historischen Roman gewagt habe und total begeistert war, habe ich mich auf die Suche nach einem weiteren Buch aus dem Genre gemacht und bin auf diese Neuerscheinung gestoßen. 

Es handelt sich hier ja um eine dreiteilige Familiensage, die in Ostpreußen um 1920 auf einem Gutshof spielt: 

1.) Das Lied der Störche
2.) Die Jahre der Schwalben (Oktober 2017)
3.) Die Zeit der Kraniche (Juni 2018).

Ich hatte hier keinerlei Probleme, in die Geschichte hineinzufinden, der Einstieg war sehr leicht und der Schreibstil toll. Mir war die Hauptprotagonistin Frederike direkt ans Herz gewachsen und ich wollte ihren Lebensweg einfach weiter mit verfolgen. 

Ungewohnt war natürlich erst einmal das Umdenken in diese Zeit, das war ja ein komplett anderes Leben, aber das ist mir dann doch recht schnell elungen. Ich bin einfach total eingetaucht in diese Geschichte. 

Es war sehr interessant mit zu verfolgen, wie sich Frederike vom Mädchen zur Frau verändert hat und sich ihre Sichtweisen dadurch natürlich auch geändert haben, z.B. in Bezug auf den Freund der Familie, dem sie in den Jahren immer wieder begegnet, Ax von Stieglitz. 

Ob und wie sich etwas zwischen ihnen entwickelt, werde ich Euch natürlich nicht verraten, das sollt ihr ja selbst lesen.

Alles in allem kann ich dieses Buch absolut weiter empfehlen. Es wird wohl zu meinen Jahreshighlights zählen. Hier bekommt man eine tolle authentische Familiensaga, deren zweiten Teil ich aufgrund des offenen Endes gar nicht erwarten kann. Von mir bekommt das Buch auf jeden Fall volle 5 Sterne. Ich werde mir auf jeden Fall die weiteren Bücher der Autorin anschauen. 

Mittwoch, 21. Juni 2017

Das Mädchen aus Brooklyn von Guillaume Musso





Stell dir vor, ich hätte etwas Schreckliches getan. Würdest du mich trotzdem lieben?
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.

Meine Meinung:

Ich bin ja mittlerweile ein großer Guillaume Musso-Fan. Da ich schon 4 Bücher von ihm gelesen habe, war ich sehr auf diese Neuerscheinung gespannt. 

Gleich von der ersten Seite an hat man wieder diesen besonderen Schreibstil gemerkt. Die Geschichte konnte mich auf von Anfang an fesseln, so dass die Seiten nur so dahin geflogen sind. 

Der Autor schafft es immer wieder, verschiedene Genres gekonnt miteinander zu vermischen, in diesem Fall waren es Thriller und Liebesgeschichte. 

Leider ging es mir so, dass ich den 2. Teil auf einmal nicht mehr so packend und fesselnd fand, auch die Auflösung war mir etwas zu vage an einigen Stellen. Da hätte ich mir ein wenig mehr Aufklärung gewünscht. 

Ausserdem gab es für mich Logikfehler, z.B. auch das Cover. Anna ist dunkelhäutig, die Frau auf dem Cover ist aber hellhäutig. 

Die Geschichte an sich und auch die Entwicklung fand ich sehr interessant gemacht. Auch die überraschenden Wendungen zum Schluss haben mir gefallen, mich aber teilweise auch etwas irritiert. Aber das war wahrscheinlich das Ziel des Autoren. 

Alles in allem hat Guillaume Musso wieder ein tolles Buch herausgebracht, für mich etwas schwächer als z.B. Vielleicht morgen und Nachts im Central Park, aber ich kann hier dennoch eine Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Ich freue mich jetzt schon auf sein nächstes Buch und gebe diesem Buch 4 Sterne. 




Montag, 19. Juni 2017

Der Tag an dem wir Dich vergaßen von Diane Chamberlain



Erscheinungstag:
Mo, 08.05.2017
Bandnummer:
100066
Seitenanzahl:
480
ISBN:
12,00 €

Nach dem Tod ihres Vaters kehrt Riley MacPherson nach North Carolina zurück. Jahrelang hat sie diesen Ort gemieden – zu zerrüttet war ihre Familie seit dem Selbstmord ihrer Schwester vor über 20 Jahren. Als Riley ihr Elternhaus ausräumt, findet sie eine Schachtel mit alten Zeitungsartikeln und macht eine schockierende Entdeckung: Lebt ihre totgeglaubte Schwester etwa noch?  Was ist damals geschehen? Doch bei ihren Nachforschungen stößt Riley auf eine undurchdringliche Mauer des Schweigens …

Meine Meinung:
Ich bin durch das Cover und den Titel auf das Buch aufmerksam geworden, als dann auch der Klappentext sehr interessant klang, war für mich die Wahl getroffen. Mir wurde das Buch dann freundlicherweise von NetGalley zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. 

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen, der Schreibstil war sehr flüssig und die Geschichte konnte mich gleich für sich einnehmen. 

Man lernt Riley kennen, die nach dem Tod des Vaters nach North Carolina zurückkehren muss, um sich um die Formalitäten und den Verkauf das Hauses zu kümmern. Ihr Bruder, der in selben Ort auf dem Campingplatz einsiedlerisch lebt, ist ihr da keine große Hilfe. Als sie dann dort ankommt, muss sie sich aber zeitgleich auch mit der Geschichte ihrer Familie auseinandersetzen und stößt auf einige Ungereimtheiten. 

Ich hatte von Anfang an das Gefühl, dass ich bei dem Geschehen mittendrin bin und dass Riley mich auf Ihre Suche nach der Wahrheit mitnimmt. Mir ist es schwer gefallen, das Buch zwischenzeitlich mal aus der Hand zu legen. 

Mich konnte diese Familiengeschichte einfach total mitreißen und fesseln, auch unerwartete Wendungen haben hier natürlich nicht gefehlt.

Alles in allem konnte mich das Buch von Anfang bis Ende begeistern, so dass ich hier zum einen eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben kann, zum anderen das Buch auch nur mit 5 Sternen bewerten kann und möchte. Ich werde mir auf jeden Fall die anderen Bücher der Autorin anschauen und diese hoffentlich genauso ins Herz schließen. 




Freitag, 16. Juni 2017

Alles oder Nichts von Simona Ahrnstedt


15,00 €
LYX
PAPERBACK
LIEBESROMANE
697 SEITEN
ERSTERSCHEINUNG: 16.03.2017



Ambra ist eine erfolgreiche Journalistin auf der Suche nach einer heißen Story.

Tom ein ehemaliger Elitesoldat, dem Schreckliches zugestoßen ist.
Ambra muss an den Ort zurückkehren, an dem sie niemals wieder sein wollte. 
Tom versucht hier, sich ins Leben zurück zu kämpfen. 
In Kiruna, im Norden Schwedens, wo klirrende Kälte und ewige Dunkelheit herrschen, begegnen sich zwei Menschen, die auf der Flucht vor ihrer eigenen Vergangenheit sind. Zwei Menschen, die tiefe Wunden tragen. Und niemandem vertrauen. 
Zwei Menschen, die von der Anziehungskraft, die zwischen ihnen herrscht, überwältigt werden. 
Es kommt ihnen falsch vor. Und doch so beängstigend richtig. 
Aber können sie einander wirklich heilen? 
Oder wird ihre Liebe sie ein für alle Mal zerstören?

Meine Meinung:

Ich habe schon Einiges von dieser Reihe gehört und habe daher diesen 3. Teil bei Netgalley angefragt und auch bekommen. Ich habe die beiden ersten Teile der Reihe zwar noch nicht gelesen, aber mich hatte der Klappentext angesprochen und ich kann im Nachhinein sagen, dass man die Teile durchaus unabhängig voneinander lesen kann. 

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr gut gelungen, der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und die Geschichte fing auch gleich ganz toll an. Ich muss aber sagen, dass meine Begeisterung nicht durchgängig vorhanden war. Meiner Meinung nach hätten dem Buch 200 Seiten weniger gut getan, da es durchaus seine Längen hatte. 

Die Hauptprotagonistin Ambra ist eher ein zurückhaltender kühler Typ, die eine nicht so schöne Kindheit hatte und nun als Journalistin ihr Glück gefunden hat. 

Tom hat auch schon Einiges Schlimmes erlebt in seiner beruflichen Laufbahn, so dass er sogar unter Flashbacks leidet. 

Es dauert recht lange, bis sich zwischen den beiden etwas entwickelt, aber das sollt ihr ja selbst lesen. 

Alles in allem war dies eine schöne Liebesgeschichte mit tollen Charakteren und auch ein wenig Tiefgang, mir war es aber einfach zu lang gezogen, mir hätte das mit Buch mit 200 Seiten wahrscheinlich noch besser gefallen. Von mir bekommt das Buch 4 Sterne. 

Donnerstag, 15. Juni 2017

Du stirbst nicht allein von Tammy Cohen


€ 9,99 [D] inkl. MwSt. 

€ 10,30 [A] |  CHF 13,90* 
(* empf. VK-Preis) 

Taschenbuch, KlappenbroschurISBN: 978-3-7341-0437-4

NEU 

Erschienen: 17.04.2017 



Vier tote Mädchen. Vier trauernde Familien. Ein Killer auf freiem Fuß.

Vor vier Jahren erschütterte der Mord an der siebenjährigen Megan Purvis ganz London. Die Leiche des Mädchens wurde in einem abgelegenen Waldstück gefunden, auf ihrem nackten Schenkel stand das Wort »Sorry«. Zwei Jahre später verschwand Tilly Reid, auch ihre Leiche wurde gezeichnet und im Wald gefunden. Vierzehn Monate danach fand man erneut eine Mädchenleiche. Der Mörder der drei wurde nie gefasst. Und nun ist die kleine Poppy Glover verschwunden ...
Meine Meinung:
Ich bin aufgrund des Titels und des interessant klingenden Klappentextes auf das Buch aufmerksam geworden. Von der Autorin hatte ich bisher noch nichts gelesen und war dementsprechend sehr gespannt. 
Der Einstieg in das Buch ist mir recht leicht gelungen, der Schreibstil war durchgehend sehr flüssig. 
Ich habe dieses Buch aber nur teilweise als Thriller empfunden. Es ging lange Zeit darum, wie die Familien damit umgegangen sind und auch jetzt mit dem neuen Fall umgehen. Interessant war dabei, zu sehen, wie unterschiedlich die Elternpaare mit dem Verlust und überhaupt mit der ganzen Geschichte umgegangen sind. 
Es ging erst einmal weniger um die Tätersuche oder Ermittlerarbeit. Das kam erst sehr viel später.
Zum Thema Spannung kann ich sagen, dass diese für mich erst in der zweiten Hälfte aufkam, bei einem Thriller müsste aber von vorne herein mehr Spannung enthalten sein. Ich habe das Buch mehr als Drama empfunden als denn als Psychothriller. 
Das Ende war für mich völlig überraschend und hat mich auch sehr nachdenklich zurückgelassen. 
Alles in allem konnte mich dieser Psychothriller leider nicht so ganz begeistern und überzeugen, von daher bekommt das Buch 3,5 Sterne von mir. 




Montag, 12. Juni 2017

Der Näher von Rainer Löffler



12,00 €
BASTEI LÜBBE
TASCHENBUCH
THRILLER
463 SEITEN
ALTERSEMPFEHLUNG: AB 16 JAHREN
ERSTERSCHEINUNG: 24.04.2017


Ein Thriller wie ein Stich ins Herz

In der Nähe von Köln verschwinden zwei schwangere Frauen. Martin Abel, Fallanalytiker des Stuttgarter LKA, übernimmt die Ermittlungen. Kurz darauf werden die Leichen einer Mutter und ihres Kindes in einem unterirdischen Hohlraum entdeckt. Es handelt sich um eine Frau, die vor Jahren verschwunden ist. Dann taucht eine der beiden vermissten Frauen wieder auf und gibt erste Hinweise auf den Täter. Martin Abel muss sich in eine Welt zerstörerischer Fantasien hineindenken. Denn der Mörder tötet nicht nur, sondern platziert etwas im Körper der Toten ...
Der dritte Band aus Rainer Löfflers fesselnder Thriller-Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel. 

Meine Meinung:
Ich habe von dem Autoren vorher noch gar kein Buch gelesen, bin dann auf dieses Buch aufmerksam geworden und habe erst hinterher festgestellt, dass dies eine Reihe ist und zwar die Reihe um den Fallanalytiker Martin Abel. 

Meiner Meinung nach kann man dieses Buch aber auch ohne Vorwissen sehr gut lesen und verstehen. Nichts desto trotz werde ich mir die anderen beiden Bücher der Reihe auch noch bei Gelegenheit besorgen. 

Ich muss sagen, mir ist der Einstieg in das Buch wahnsinnig leicht gefallen. Ich war gleich in der Geschichte drin und auch von Anfang bis Ende gefesselt und konnte gar nicht mehr aufhören, weiter zu lesen. 

Es war teilweise schon sehr grausam, was beschrieben wurde, das möchte ich dazu sagen. Gerade als zweifache Mutter und auch Tierliebhaberin musste ich manchmal schon sehr schlucken. 

Das Einzigste an Kritik, was ich anmerken möchte, ist die Vergangenheit des Nähers, in dem beschrieben wird, was ihm zugestoßen ist. Das ist meiner Meinung nach nicht realistisch, aber das hat meiner Begeisterung für das Buch nur wenig Abbruch getan. 

Alles in allem war dieses Buch ein Monatshighlight für mich, ich kann hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung für alle Thrillerfans aussprechen. Mir hat das Buch total gut gefallen und wenn dieser eine Kritikpunkt nicht gewesen wäre, hätte es volle 5 Sterne von mir bekommen. So bekommt es immerhin sehr gute 4,5 Sterne. 






Sonntag, 11. Juni 2017

Die Dame mit dem blauen Koffer von Valerie Perrin



Hardcover, Knaur HC 

03.04.2017, 352 S.
18,00 €

Französisch charmant und mit dem richtigen Gespür für Tragik, Komik und zauberhafte Figuren verknüpft Valérie Perrin die Geschichte einer großen Liebe während des Zweiten Weltkriegs mit dem tragischen Familiengeheimnis einer jungen Frau. Ein berührender und warmherziger Roman über Erinnerungen und Familiengeheimnisse - generationenübergreifend erzählt durch die witzige und erfrischend junge Erzählerin Justine, die, seit sie sich erinnern kann, bei ihren Großeltern lebt. Ihre Eltern sind bei einem Autounfall ums Leben gekommen. 


Die quirlige und lebenshungrige Justine arbeitet als Altenpflegerin in einem Seniorenheim. Besonders rührend kümmert sie sich dabei um die 90jährige Hélène, die sich die meiste Zeit mit einem blauen Koffer am Strand, irgendwo im Süden Frankreichs, wähnt. Dort glaubt sie, von ihrem geliebten Mann Lucien erwartet zu werden.

Peu à peu erzählt sie der 21jährigen Justine die bewegende Geschichte ihrer großen Liebe, die während des Zweiten Weltkriegs nicht nur Verzweiflung und Verrat überdauern musste. Dadurch inspiriert begibt sich Justine schließlich selbst auf Spurensuche und kommt dem tragischen Geheimnis hinter dem Autounfall und Tod ihrer Eltern auf die Spur.

Meine Meinung:

Mir war das Buch unangefragt vom Verlag zur Verfügung gestellt, worüber ich mich sehr gefreut habe.

Der Einstieg in das Buch ist mir gut gelungen, ich war direkt in der Geschichte drin. Der Schreibstil der Autorin war für mich etwas gewöhnungsbedürftig. Man kam nicht so schnell voran, was zum Teil natürlich auch an der Geschichte liegt. 

Ich muss aber sagen, dass mir trotz der berührenden Lebensgeschichte von Helene die Emotionen gefehlt haben. Mich konnte das Buch leider nicht so wirklich packen, was ich sehr schade fand. 

Im zweiten Teil des Buches wurde es für mich dann doch interessanter und ich wollte einfach erfahren, wie die Geschichte von Helene und auch die von Justine ausgeht.

Alles in allem muss ich aber leider sagen, dass ich mir mehr von diesem Buch erhofft hatte. Ich kann dem Buch nicht mehr als 3,5 Sterne geben.