Montag, 23. Februar 2015

Was fehlt, wenn ich verschwunden bin von Lilly Lindner




Kurzbeschreibung
DAS ERSTE JUGENDBUCH VON BESTSELLERAUTORIN LILLY LINDNER


April ist fort. Seit Wochen kämpft sie in einer Klinik gegen ihre Magersucht an. Und seit Wochen antwortet sie nicht auf die Briefe, die ihre Schwester Phoebe ihr schreibt. Wann wird April endlich wieder nach Hause kommen? Warum antwortet sie ihr nicht? Phoebe hat tausend Fragen. Doch ihre Eltern schweigen hilflos und geben Phoebe keine Möglichkeit, zu begreifen, was ihrer Schwester fehlt. Aber sie versteht, wie unendlich traurig April ist. Und so schreibt sie ihr Briefe. Wort für Wort in die Stille hinein, die April hinterlassen hat.
 

Produktinformation

  • Taschenbuch: 400 Seiten
  • Verlag: FISCHER Kinder- und Jugendtaschenbuch; Auflage: 1 (19. Februar 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3733500938
  • ISBN-13: 978-3733500931
Meine Meinung:
 
Ich habe das Buch gerade beendet und zum Schluss sind mir doch noch Tränen gekommen. Ich bin total gefangen genommen von dem Buch. Es war sehr rührend geschrieben. Die erste Hälfte des Buches beinhaltet die Briefe von Phoebe an ihre große Schwester April, die in der Klink gegen die Magersucht ankämpft und im zweiten Teil kommen die Briefe von der todkranken April an Phoebe dran.
 
Was mich sehr berührt hat, war die Beschreibung von April über ihre Eltern, die einige Fehler gemacht haben und da ich selbst zwei kleine Kinder habe, werde ich versuchen, im Falle des Falles dieses Verhaltensmuster zu vermeiden.
 
Beeindruckt haben mich die Wortspielereien, vor allem von Phoebe, das war schon Klasse.
 
Ich muss hier auf jeden Falle eine dringende Leseempfehlung geben, sonst hat man richtig was verpasst.
 
Das Cover gefällt mir auch richtig gut. Nur finde ich, dass es eher ein Buch für Erwachsene ist aufgrund der Dramatik.
 
Alles zusammengefasst kann ich nur 5 Sterne vergeben.
 
 
 
5 von 5 Sterne

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen