Dienstag, 10. März 2015

Hundstage von Carin Müller




Tobi hat's nicht leicht – er kriegt es einfach nicht hin mit den Mädels! Dabei ist er ein wirklich attraktiver Typ: groß, schlank, zärtliche braune Augen, charmant und sensibel, draufgängerisch und wild, intelligent und eloquent. Dazu im wirklich allerbesten Alter. Allein es klappt nicht! Und Schuld hat nicht irgendein heimtückisches Schicksal, nein, es ist viel schlimmer: Schuld daran sind Tobis Lebensumstände!

Genauer gesagt seine Menschen. Tobi ist nämlich ein Hund, ein dreijähriger, voll im Saft stehender Airedale-Terrier-Rüde, dem die Welt zu Pfoten liegen sollte! Leider ist er für seine Zweibeiner Kiki und Paul eine Mischung aus Kind-Ersatz, Kuscheltier – und schlicht und einfach: Hund. Und von Hunden haben die beiden überhaupt keine Ahnung!

Doch weil die Pest selten ohne Cholera kommt, muss sich Tobi auch noch mit etlichen Mit-Tieren herumschlagen:
- Mit seinem väterlichen Freund, dem Boxer Rocky, der ihn mit seinen eisenharten und nicht immer ganz schlüssigen Regeln martert.
- Mit seinem Erzfeind Jimi, der ein aufgeblasener, arroganter Sex-Protz ist und zudem ein "mehrfach prämierter Zuchtrüde".
- Mit der nymphomanischen Goldfisch-Lady Cleo, die ihm regelmäßig die Ohren vollblubbert.
- Mit Anastasia, der eleganten russischen Nerz-Lady, die eine ungesunde Schwäche für schlechte Seifenopern hat.
- Und mit vielen weiteren großen und kleinen Kreaturen.

So kann es nicht weitergehen! Tobi muss etwas in seinem Leben ändern! Doch der Weg zum Ziel ist steinig und zudem von vielen Unwägbarkeiten sowie zwei Morden gepflastert.
 
Meine Meinung:
 
Das Buch ist meiner Meinung nach für alle geeignet, die Hunde lieben. Es ist sehr humorvoll geschrieben, das zweite Kapitel habe ich erst nicht verstanden und musste nach dem 2. Lesen total lachen, weil ich dann gemerkt habe, dass es schon aus Sicht des Hundes Tobi geschrieben war.
 
Sehr traurig wurde es direkt am Anfang, als Tobis bester Freund Rocky an Altersschwäche gestorben ist, es wäre sehr tröstlich, wenn Hunde beim Sterben wirklich so denken würden.
 
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen, man war sofort in der Geschichte drin, aber so ganz konnte mich das Buch leider doch nicht mitnehmen.
 
Alles in allem aber eine tolle Abwechslung, ein Tierroman mit viel Humor!
 
3,5 von 5 Sterne

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen