Donnerstag, 11. Juni 2015

Das Flüstern der Feder von Kate Dakota



  • Taschenbuch: 450 Seiten
  • Verlag: CreateSpace Independent Publishing Platform (9. Mai 2015)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 1512124877
  • ISBN-13: 978-1512124873

http://www.amazon.de/Flüstern-Feder-Prescott-Saga-Kate-Dakota/dp/1512124877/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1434051980&sr=8-1&keywords=Flüstern+der+Federn

Zum Inhalt:

Die Prescotts verbringen einen Winterurlaub in ihrem Ferienhaus auf Cape Cod in Massachusetts. Hinter ihnen allen liegen ereignisreiche Monate, Momente voll des Glücks, aber auch des großen Leids, das sie noch verkraften müssen. Und auch die Gegenwart hält für die Urlauber genügend Probleme bereit.

Wird die unbeliebte Anabel die einmalige Chance nutzen, die die Familie ihres Exmannes James ihr gibt, oder werden die Wunden der Vergangenheit erneut aufbrechen und die Hoffnung auf eine dauerhafte Versöhnung zunichtemachen? Bedroht ihre Anwesenheit nicht sogar die junge Liebe zwischen James und Amy?
Und dann gibt es da noch ein Familiengeheimnis, über das seit mehr als einhundertfünfzig Jahren mit Argusaugen gewacht wird und das unter keinen Umständen gelüftet werden darf. Ist es wirklich sicher in diesen Tagen …?

 
Meine Meinung:

Dies ist ja der 4. und letzte Teil der Prescott Saga. Ich habe ja außer dem 1. Teil alle gelesen. Bei jedem Teil taucht man in die Familiengeschichte ein und es ist packend bis zum Ende.
 
In der Gegenwart spielt der damalige Schicksalsschlag des damaligen Paares James und Anabell auch eine große Rolle. James und seine neue Frau Amy sind ja auch kürzlich Eltern einer kleinen Tochter geworden. Anabell ist jetzt ja mit James Bruder Ruben zusammen. Ist sie trotzdem eifersüchtig?
 
In diesem letzten Teil geht es in der Vergangenheit vor allem um das große Familiengeheimnis, in dem es um die Vorfahren der Familie Prescott geht.
 
Es wechselt in den Kapiteln immer zwischen Gegenwart und Vergangenheit. Gerade die Passagen, die in der Vergangenheit gespielt haben, waren sehr packend und ich konnte das Buch nicht mehr weglegen.
 
Der Schreibstil war wie immer toll und die Charaktere sowieso.
 
In diesem Teil wird auch viel erzählt von Silvias Trauer, deren Mutter ja kürzlich gestorben ist. Granny war auch wirklich eine ganz besondere Frau, sie hat in diesem Buch merklich gefehlt.
 
Alles in allem kann ich das Buch auf jeden Fall weiter empfehlen, ich vergebe bei Möglichkeit 4,5 Sterne, ansonsten 4 Sterne (je nach Portal).
 
 
 




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen