Montag, 17. Oktober 2016

Marlene von Hanni Münzer




Die lang ersehnte Fortsetzung zum Bestseller »Honigtot«

München 1944: Erschüttert steht Marlene vor dem ausgebombten Haus am Prinzregentenplatz. Ihre Freundin Deborah und deren kleinen Bruder Wolfgang wähnt sie tot. Doch das kann ihre Entschlossenheit zum Widerstand nicht brechen. Todesmutig stürzt sie sich in den unheilvollen Strudel des Krieges, immer wieder riskiert sie ihr Leben und wird zu einer der meistgejagten Frauen im Deutschen Reich. Sie schließt ungewöhnliche Freundschaften und lernt einen ganz besonderen Mann kennen. Einen Mann, dem das eigene Leben nichts gilt, der aber alles für die Kinder tut, die er unter seinen Schutz gestellt hat. Bald sieht sich Marlene vor der größten Entscheidung ihres Lebens: Sie erhält die Chance, den Verlauf des Krieges zu ändern, vielleicht Millionen Menschen zu retten. Doch dafür müsste der Mann, den sie liebt, sterben ... 

Meine Meinung:
Ich habe ja schon im letzten Jahr Honigtot in kurzer Zeit verschlungen und war daher sehr auf den 2. Teil gespannt. Das Cover finde ich sehr passend gewählt, sie sehen auch beide sehr gut zusammen im Bücherregal aus. 

Der Einstieg in das Buch ist mir wieder sehr leicht gefallen. Der Schreibstil war wie gewohnt sehr flüssig und mich konnte die Geschichte von Anfang bis Ende total fesseln. 

Die Geschichte spielt im 2. Weltkrieg und danach und handelt von Marlene, die Widerstandskämferin war und schließlich in Auschwitz landet und zur Prostitution gezwungen wird. 

Es kommen natürlich auch wieder einige Charaktere aus dem 1. Teil Honigtot vor, was ich sehr interessant fand. Auch gab es hier überraschende Wendungen, die mir teilweise Tränen in die Augen getrieben haben, zumindest aber zum Nachdenken angeregt haben.

Mir wird Marlene noch lange im Gedächtnis bleiben. Was für eine starke Frau. 

Alles in allem kann ich hier nur eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben. Mir hat das Buch wahnsinnig gut gefallen, obwohl ich sonst eher selten Romane in diesem Genre lese. Ich kann hier nichts anderes als 5 Sterne geben, genauso wie damals für Honigtot. Marlene hat mir sogar noch ein kleines bißchen besser gefallen als Honigtot, aber mehr als 5 Sterne kann ich ja nicht vergeben.





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen