Dienstag, 6. März 2018

Frühstück für einsame Herzen von Rowan Coleman




Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung:

Erschienen am 01.12.2017
Übersetzer: Theresia Übelhör
432 Seiten, Broschur
10,00 €


Zum Inhalt:
Seit dem Tod ihres Mannes lebt Ellen zurückgezogen in ihrem Haus in London. Nur durch die Arbeit kann sie dem traurigen Alltag entfliehen, sie redigiert Liebesromane. Doch zum Leben reicht das Geld kaum. Um ihr Zuhause nicht zu verlieren, vermietet die junge Witwe schließlich einige Zimmer. Bald bringen drei Untermieter Ellens wohlgeordnetes Leben durcheinander: Sabine, die sich von ihrem Mann getrennt hat, die exzentrische Schriftstellerin Allegra, und Matt, ein aufstrebender junger Journalist. Ellen ahnt, dass noch einige Überraschungen auf sie warten – und vielleicht eine neue Liebe ...

Zur Autorin:
Rowan Coleman lebt mit ihrer Familie in Hertfordshire. Wenn sie nicht gerade ihren fünf Kindern hinterherjagt, darunter lebhafte Zwillinge, verbringt sie ihre Zeit am liebsten schlafend, sitzend oder mit dem Schreiben von Romanen. Da kann das Bügeln schon mal zu kurz kommen. Rowan wünschte, ihr Leben wäre ein Musical, auch wenn ihre Tochter ihr mittlerweile verboten hat, in der Öffentlichkeit zu singen. Sie hat bereits mehrere sehr erfolgreiche Romane veröffentlicht.

Meine Meinung:
Da ich bisher alle Bücher der Autorin gelesen habe, war diese Neuerscheinung natürlich auch noch dran. Freundlicherweise wurde mir das Ebook von Netgalley zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung. 

Ich bin direkt gut in die Geschichte rein gekommen. Die Autorin hat es wieder einmal geschafft, sehr viel Warmherzigkeit einzubringen. Auch die Charaktere fand ich toll, vor allem Matt hatte es mir hier angetan. Mir hat auch seine Weiterentwicklung im Verlauf der Geschichte sehr gut gefallen. 

Allerdings muss ich sagen, dass das Buch zwischendrin wirklich so seine Längen hatte, so dass auch mal etwas Langeweile aufkam. 

Man lernt hier die Witwe Ellen kennen, die ihren Mann vor einem Jahr verloren hat und nun mit ihrem Sohn alleine lebt. Aus finanziellen Gründen beschließt sie, einzelne Zimmer des doch recht großen Hauses unter zu vermieten. Sodann zieht eine ältere Schriftstellerin, ein junger Journalist, der gleichzeitig ein Frauenheld ist und eine Frau, die unter der Trennung von ihrem Mann leidet, in das Haus ein. Was anfangs eine Zwecksverbindung für Ellen ist, entpuppt sich schnell als Freundschaften. 

In diesem Roman wird vieles vereint. Zum einen geht es hier Verlust, Freundschaft, Vertrauen, um einen Neuanfang und vielleicht auch eine neue Liebe. 

Mein Fazit: 
Abgesehen von den Längen hat mir diese warmherzige Geschichte gut gefallen. Ich kann hier auf jeden Fall eine Kauf- und Leseempfehlung geben. Von mir bekommt das Buch gute 4,5 Sterne. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen