Sonntag, 25. März 2018

Mein Herz in zwei Welten von Jojo Moyes





Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: 
  • Verlag:  Wunderlich
  • Erscheinungstermin:  23.01.2018
  • Lieferbar
  • 592 Seiten
  • ISBN:  978-3-8052-5106-8
  • übersetzt von: Karolina Fell
  • Deutsche Erstausgabe
  • Reihe:  Lou

















Zum Inhalt:
„Trag deine Ringelstrumpfhosen mit Stolz. Führe ein unerschrockenes Leben. Fordere dich heraus. Lebe einfach.“


Diese Sätze hat Will Louisa mit auf den Weg gegeben. Doch nach seinem Tod brach eine Welt für sie zusammen. Es hat lange gedauert, aber endlich ist sie bereit, seinen Worten zu folgen und wagt in New York den Neuanfang. Die glamouröse Welt ihrer Arbeitgeber könnte von Lous altem Leben in der englischen Kleinstadt nicht weiter entfernt sein. Dort ist ein Teil ihres Herzens zurückgeblieben: bei ihrer liebenswert chaotischen Familie und vor allem bei Sam, dem Mann, der sie auffing, als sie fiel. Während Lou versucht, New York zu erobern und herauszufinden, wer Louisa Clark wirklich ist, muss sie feststellen, wie groß die Gefahr ist, sich selbst und andere auf dem Weg zu verlieren. Und am Ende muss sie sich die Frage stellen: Ist es möglich, ein Herz zu heilen, das in zwei Welten zuhause ist?
Meine Meinung:

Ich habe ja auch schon Ein ganzes halbes Jahr, welches für mich wie für so viele ein absolutes Jahreshighlight war, gelesen. Des Weiteren hatte ich dann Ein ganz neues Leben gehört. Daher habe ich mich sehr gefreut, als ich gesehen habe, dass es eine weitere Geschichte um Louisa Clark gibt. Freundlicherweise wurde mir das Buch vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung. 

Nachdem ich den 2. Teil ja ein wenig uninteressant fand, konnte mich diese Geschichte um Louisa wieder mehr begeistern. Sie möchte einen Neuanfang in New York starten, obwohl sie gerade in einer neuen Beziehung steckt. 

Die Charaktere haben mir wieder sehr gut gefallen, vor allem die ältere Nachbarin mit ihrem kleinen Mops. 

Im weiteren Verlauf der Geschichte konnte ich Louisas Verhaltenweisen leider nicht so ganz nachvollziehen. An einer Stelle habe ich mich wirklich geärgert, dass sie sich nicht gegen diese Ungerechtigkeit gewehrt hat. 

Meiner Meinung nach hätte die Geschichte auch ein wenig kürzer sein können, es gab schon ein paar kleinere Längen zwischendrin. 

Mir hatte der Nebencharakter von der Bekanntschaft in New York erst sehr gut gefallen. Er hat sich aber im Laufe des Buches sehr zum negativen verändert, so dass sich das dann ins Gegenteil verkehrt hat.

Mein Fazit:

Alles in allem hat mir dieser Teil wesentlich besser gefallen als der 2. Teil. Man konnte sich wieder sehr gut in Louisas Situation hinein versetzen. Allerdings konnte ich so manche Verhaltensweise von ihr nicht so nachvollziehen und manche Situationen waren auch sehr vorhersehbar. 

Dennoch kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung geben, auch für diejenigen, die vom 2. Teil eher enttäuscht waren. Diese Geschichte kommt für mich natürlich nicht an Ein ganzes halbes Jahr heran, aber es war sehr lesenswert. 

Von mir bekommt das Buch sehr gute 4,5 Sterne. 











Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen