Donnerstag, 26. April 2018

Der Schattengarten von Anna Romer





Folgendes kennzeichne ich nach § 2 Nr. 5 TMG als Werbung: 
€ 9,99 [D] inkl. MwSt. 

€ 10,30 [A] |  CHF 13,90* 

(* empf. VK-Preis) 

Taschenbuch, KlappenbroschurISBN: 978-3-442-48684-7

NEU 

Erschienen:  22.01.2018  


Zum Inhalt:
Nach einigen Jahren in London kehrt Lucy Briar wieder nach Melbourne zurück. Sie möchte ein ruhiges Leben führen, doch als ihr Vater Ron einen Unfall hat, holt sie ihre Vergangenheit ein. Lucys Vater bittet sie, in Bitterwood Park, dem mittlerweile halb verfallenen Anwesen der Familie, nach einem alten Fotoalbum zu suchen. Mit Bitterwood verbindet Lucy böse Erinnerungen und düstere Träume, die sie seit ihrer Kindheit quälen. Auf der Suche nach dem Album entdeckt sie schließlich ein schreckliches Geheimnis. Und sie muss sich endlich ihren Dämonen stellen ...

Zur Autorin:
Anna Romer wuchs in New South Wales in einer Familie von Büchernarren und Geschichtenerzählern auf, weshalb sie sich schon früh für Literatur zu interessieren begann. Sie arbeitet als Grafikerin und hat lange Reisen ins australische Outback, nach Asien, Neuseeland, Europa und Amerika unternommen, wo sie viel Stoff sammelte, den sie in ihren Bildern und Texten verarbeitet. Bereits ihr erster Roman »Das Rosenholzzimmer« lebte von ihrer Faszination für vergessene Tagebücher und Briefe, dunkle Familiengeheimnisse und alte Häuser und ihrer Liebe zur einzigartig schönen australischen Landschaft. Die Autorin lebt in einem abgelegenen Landsitz im nördlichen New South Wales, wo sie an ihrem nächsten Roman schreibt.

Meine Meinung:
Ich habe ja vor längerer Zeit den Debütroman der Autorin Das Rosenholzzimmer gelesen und dies war damals eines meiner Jahreshighlights. Auch das letzte Buch der Autorin hatte mir recht gut gefallen, so dass ich sehr gespannt auf den neuen Roman war.
Daher habe ich mich natürlich sehr gefreut, dass mir das Buch vom Verlag zu Rezensionszwecken zur Verfügung gestellt wurde. Dies beeinflusst aber in keinster Weise meine Meinung. 
Der Einstieg in die Geschichte ist mir auf Anhieb sehr gut gelungen. Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig, so dass ich trotz der 512 Seiten recht schnell durch die Familiengeschichte gekommen bin. 
Es geht hier um Lucy, die nach Jahren wieder in ihre Heimat zurückkehrt. Ihr Großvater ist vor kurzem gestorben und ihr Vater liegt nach einem Unfall im Krankenhaus. Dieser bittet sie um einen Gefallen. Sie soll sich zum alten schon fast verfallenem Familienanwesen begeben und dort für ihren Vater nach einem alten Fotoalbum suchen. 
Als sie sich dort aufhält, kommt die Vergangenheit, die sie lange verdrängt hat, wieder hoch und sie ist sozusagen gezwungen, ihre eigene Kindheit mit deren Schatten aufzuarbeiten. 
Mir hat diese Aufarbeitung mit der Erzählweise der Autorin sehr gut gefallen und konnte mich von Beginn an fesseln. Ich habe auch in das Hörbuch rein gehört, auch auch dieses hat mir sehr gut gefallen. 
Mein Fazit:
Alles in allem kann ich hier eine klare Kauf- und Leseempfehlung aussprechen. Mir hat dieser Roman wieder sehr gut gefallen. Ich freue mich schon jetzt auf das nächste Buch der Autorin, da sie mich mit ihrer Erzählweise sehr begeistern kann. 

Von mir bekommt das Buch daher sehr gute 4,5 Sterne. 



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen